Vegaserreinigung und -einbau

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon chaosracer » So 13. Mär 2016, 15:57

Gar nicht so dumm - falsch machen wäre schlimmer.
Dafür würde ich Kupfer-oder Alupaste nehmen; welche von beiden billiger ist. Die hält ewig und ist hitzebeständig. Ich mag die lieber aus Tuben als aus Dosen, da sieht man, was man macht. Vorsichtig mit dem Schraubenzieher auftragen und gut an der richtigen Stelle verteilen.
Falls Du deine Vergaser mit angeschlossenem Tank synchronisierst, brauchst Du folgende Teile:
1. T-Stück für Unterdruckschlauch am linken Ansaugstutzen.
2. Unterdruckschlauch zum Verlegen an den Benzinhahn, lang.
3. Langer Benzinschlauch (9mm) weil der Tank in der Höhe hängt.

Flasche oder alter Behälter wären da einfacher. Linken Unterdruckschlauch musst Du NICHT verschließen, wie ich zuvor schrieb, weil da ja einer der beiden Synchrontester angeschlossen sind.
...denn sie wird eine weiße Rose tragen!

Viele Grüße,
Reiner
Benutzeravatar
chaosracer
 
Beiträge: 3341
Registriert: Di 21. Jan 2014, 22:58
Wohnort: Leipzig

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon Galbro » Mo 14. Mär 2016, 21:57

Danke für die Hinweise!! ( Komme leider erst nach Ostern dazu :( Aber Kinder wollen in den Urlaub ;-) )
Galbro
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 31. Mai 2011, 06:21

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon Galbro » So 15. Okt 2017, 10:38

Hallo Allerseits,

Hatte damals dann alles geklappt und das Moped wurde bis jetzt gefahren. Jetzt musste ich allerdinge den Vergaser nochmals zerlegen. Dabei ist mir die Feder verloren gegangen die zwischen den beiden Vergasserhälften die Achse stabilisiert. Ohne dem Teil mag ich aber meine Frau nicht fahren lassen ....

Hat jemand sowas noch zufällig wo rumliegen, oder zweckdienliche Hinweise wo ich die Feder bekommen kann? Ich gehe nicht davon aus, daß ich sie beim Freundlichen als Einzelteil für wenig Geld bekomme?

LG Wolfgang
Galbro
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 31. Mai 2011, 06:21

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon Flyingbrick » So 15. Okt 2017, 13:07

Ja, habe ich da, und doch, die gäbe es auch einzeln.
Nummer 7?
Viele Grüße,

Micha

Honda CRF250L ○ CB500S ○ CB600F Hornet ○ CB900F Hornet
Benutzeravatar
Flyingbrick
 
Beiträge: 9833
Registriert: Do 27. Nov 2008, 18:38
Wohnort: Wedemark

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon Thil » Di 30. Okt 2018, 22:18

Hallo liebe Leute, ich habe mir gestern auch eine CB gekauft und da sie nicht richtig lief, hab ich sie für relativ schmales Geld bekommen. Ich habe heute abend die Vergaser ausgebaut und angefangen sie zu zerlegen. Leider komme ich bei den kleinen Kühlwasserverteilern an den Schwimmerkammern nicht weiter. Auf der technischen Zeichnung oben ist es die Nummer 19. Egal was ich mache, ich bekomme die kleinen schwarzen Inbusschrauben nicht geöffnet.
Ich habe es schon mit WD40 versucht, ganz vorsichtig mit etwas Wärme am Vergasergehäuse, aber nichts hat geholfen. Ich dachte schon an ein Linksgewinde?! aber was sollte das an dieser Stelle für einen Sinn machen?! Wenn ihr jetzt sagt dass die immer so schwer aufgehen, bin ich beruhigt, dann probier ich weiter, aber momentan sitz ich mit den Schweißperlen auf der Stirn mit dem Miniinbus in der vor Spannung zitternden Hand und bete das ich den Inbus nicht vermurkse.....Grüße, Thil
Thil
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 14:00

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon krautteich » Mi 31. Okt 2018, 12:11

Das Problem ist hinlänglich bekannt und eine mögliche Lösung findest Du
im Wiki unter Punkt "Motor und Getriebe - Die Vergaser der CB 500 - Demontage
der Einzelteile". Ich selbst bin nicht so vorgegangen, sondern habe sie mit Körner und
Hammerschlägen losbekommen. Bei der anschließenden Montage kamen dann natürlich
andere zum Einsatz.
Benutzeravatar
krautteich
 
Beiträge: 779
Registriert: Mo 29. Dez 2008, 14:50
Wohnort: Ruhla

Re: Vegaserreinigung und -einbau

Beitragvon Thil » Mi 7. Nov 2018, 01:23

so, ich habe die Schrauben mit einer kleinen Trennscheibe geschlitzt und habe sie dann mit einem breiten Schraubenzieher aufbekommen. Mensch was musste ich asten. Der kleine Inbus hätte die Kraft im Leben nicht aufnehmen können. Nun sind die Vergaser komplett zerlegt und gereinigt. Was war da ein Rotz drin. Sie lief im Stand nur mit Choke, da aber auch nur sehr widerwillig, kein Wunder, die Leerlaufdüsen waren komplett zu. Die übrigen Düsen sahen nicht besser aus. Jetzt ist alles wieder sauber. Nachdem die Vergaser wieder moniert und die Schwimmerkammer voll war, reicht nun ein Knopfdruck und die CB springt ohne Probleme an und läuft wie ein Uhrwerk.
Thil
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 14:00

Vorherige

Zurück zu 34 PS, 48 PS, 58 PS, Drossel & Vergaser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron